Osterode. „Pinocchio“, der arme Kerl mit der langen Nase, möchte zu gern eine kürzere. Dafür muss er allerdings gute Taten vollbringen und erlebt zahlreiche spannende Abenteuer. Erst dann kann die gute Fee „Pinocchios“ lange Nase in eine kurze verwandeln. Dem stimmungsvollen Auftakt in der Puppenwerkstatt (Verkäuferin: Hannah Schad, Puppenmacherin: Sarah Eckstein, Pumuckl: Nuria Fautz) mit ihrem geschäftigen Gewusel, den frisch gefertigten Puppen, neugierigen Kundinnen und dem von der Fee zum Leben erweckten „Pinocchio“ schließt sich dessen spannende Reise durch die Welt an.

Er lässt vertrocknete Blumen wieder erblühen, rettet Tiere vor den Jägern, bewahrt Mäuse vor den Katzen, hilft Meerjungfrauen zurück ins Wasser, bringt sogar die Sterne mit Hilfe der Lichtwesen wieder zurück in den Himmel und lässt noch weitere gute Taten folgen.

Insgesamt eine für jung und alt ebenso unterhaltsame Inszenierung, die zuweilen auch anrührte und berührte und von den Tänzerinnen, insbesondere den Solistinnen auch einiges darstellerisches Können abverlangte. Für den schauspielerischen Part erhielt Britta Lowin wertvolle fachliche Unterstützung von Dörte Imhof aus Osterode, einer ausgebildeten Musical-Darstellerin und Tanztherapeutin. Auch dieses Mal funktionierte das Zusammenspiel zwischen ganz jungen Tänzerinnen und älteren Elevinnen im Alter von vier bis 80 Jahren in den einzelnen Szenen prächtig. Die Musikauswahl, die liebevoll ausgewählten Kostüme für alle Tänzerinnen die stimmungsvollen Bühnenbilder sowie einige ganz besondere Effekte ergaben ein stimmiges Ganzes.

Fazit: Auch dieser Ballettnachmittag dokumentierte eindrucksvoll die hohe Qualität und Kreativität der künstlerischen Arbeit im Ballettstudio Lowin mit seinen Schulstandorten Osterode am Harz, Herzberg am Harz, Bad Lauterberg und Bad Sachsa.